Kollagene Kolitis – oft fehldiagnostiziert

Wässrige Durchfälle sind das typische Symptom bei der kollagenen Kolitis, die auch nachts auftreten können. Auch krampfartige Unterleibsschmerzen können hinzukommen. Die Beschwerden ziehen sich über Wochen hin, wenn sie nicht behandelt werden.

Kollagene Kolitis wird oft mit anderen Krankheiten verwechselt Oft treten Unterleibsschmerzen auf

Die kollagene Kolitis ist eine Erkrankung des Dickdarms („Kolitis“)- so häufig wie Colitis ulcerosa, wird aber oft nicht oder spät erkannt. Die kollagene Kolitis wird oft mit einem Reizdarm-Syndrom verwechselt. Tatsächlich ist die Krankheit nicht leicht zu diagnostizieren. Es reicht nicht aus, eine Darmspiegelung zu machen. Es müssen Proben aus verschiedenen Teilen des Dickdarms genommen werden. Unter dem Mikroskop erkennt der Pathologe dann mit Hilfe bestimmter Färbemethoden ein verdicktes Kollagenband in der Darmschleimhaut. Während dieses Kollagenband bei Gesunden weniger als 5 Mikrometer (millionstel Meter) misst, ist das Kollagenband bei diesen Patienten mindestens 10 Mikrometer dick.

Die genauen Ursachen der Krankheit sind noch nicht bekannt. Experten gehen davon aus, dass auch eine vermehrte Einnahme von Schmerzmitteln die Darmfunktion zerstört. Es handelt sich um so genannte nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR), die bei Gelenkschmerzen oft verschrieben werden. Die Inhaltsstoffe der Medikamente greifen die Darmwand an und machen sie durchlässiger. So gelangen Bakterien in die Darmschleimhaut. Rauchen zählt ebenfalls zu den Ursachen. Denn Nikotin ist Gift für die empfindliche Schleimhaut des Darms.

Die Kollagene Kolitis lässt sich sehr gut mit Medikamenten behandeln – mit einem örtlich wirkenden Kortison. Der Wirkstoff Budesonid lindert die Entzündung an der Darmschleimhaut. Das Mittel wird als Granulat in einer Kapsel verabreicht. Es wirkt genau dort, wo es gebraucht wird. Denn aufgrund eines speziellen Herstellungsverfahrens wird es erst im Übergang vom Dünndarm in den aufsteigenden Dickdarm freigesetzt.

In der Regel bessern sich bereits nach einer Woche die Beschwerden. Dennoch sollte die Therapie über etwa sechs Wochen durchgeführt werden. Drohen Rückfälle, kann Budesonid dauerhaft mehrere Jahre lang genommen werden. Nebenwirkungen sind weinger häufig, weil nur zehn Prozent des Kortisons ins Blut übergeht.

Vorbeugen ist im gewissen Rahmen möglich: Möglichst nicht rauchen und nicht zu viele NSAR einnehmen. Eine Diät gegen Kollagen Kolitis gibt es leider nicht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*