Runter mit dem LDL – so gelingt es

Immer mehr Menschen sterben an Herz-Kreislauf-Krankheiten. Schuld daran sind zu hohe Blutfettwerte. Vor allem Frauen unterschätzen die Gefahr. Frauen denken immer noch, Brustkrebs wäre die größte Gefahr für sie. Dabei sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache. Besonders Frauen nach der Menopause sind gefährdet. Denn die gefäßschützenden Östrogene nehmen ab.

zu viel LDL ist schädlich zu viel LDL kann zu schlimmen Folgen führen

Blutfettwerte werden unterteilt in LDL, oft auch das „schlechte“ Blutfett beziehungsweise Cholesterin genannt, und in HDL, das als „gutes“ Cholesterin bezeichnet wird. LDL transportiert Cholesterin zu den Organen. Denn der Körper braucht das Molekül, um Zellwände aufzubauen und Hormone zu bilden. Ist jedoch zuviel LDL im Blut vorhanden, lagert es sich in den Blutgefäßen ab. Folge: Die Gefäße verengen. HDL mobilisiert dagegen das abgelagerte Cholesterin und schützt vor Ablagerungen in den Gefäßen. Je mehr HDL – desto besser.

Experten empfehlen jedem Bürger über 35 Jahre, alle zwei Jahre die Blutfettwerte überprüfen zu lassen. Der LDL-Wert sollte unter 100 mg/dl liegen. 100 bis 129 gilt auch noch als optimal. Das HDL sollte mindestens 45 mg/dl betragen. Es gibt Menschen, die hohe LDL-Werte haben, aber dennoch völlig gesund sind – und zwar weil der HDL-Wert ebenfalls hoch ist. Denn auch der Quotient spielt eine Rolle! Teilen Sie LDL und HDL-Wert. Liegt der Wert unter 3 ist alles in Ordnung. Beispiel: Der LDL-Wert liegt bei 150, der HDL-Wert bei 50. Der Quotient ist 3.

Meist ist zu fettreiche Ernährung die Ursache für einen zu hohen LDL-Wert. Doch auch angeborene Störungen des Fettstoffwechsels sind möglich.

Ein zu hoher LDL-Wert sollte unbedingt gesenkt werden. Die besten Maßnahmen:

Gesunde Ernährung: Gesättigte Fettsäuren (tierische Fette) sollten reduziert werden. Stattdessen auf mehrfach ungesättigte Fettsäuren ausweichen, die zum Beispiel in Fisch, Nüssen und Pflanzenölen enthalten sind. Gut ist die Mittelmeerküche mit viel Obst und Gemüse.

Viel Bewegung: Sport bringt den Blutkreislauf auf Trab. Bei regelmäßigem Training sinken erhöhte Cholesterinwerte.

Viel Trinken: Am besten zwei Liter täglich. Wasser ist das wichtigste Transportmittel, um die Zellen mit Flüssigkeit zu versorgen. Außerdem wird verhindert, dass sich das Blut verdickt.

Nicht rauchen: Rauchen verengt und schädigt die Blutgefäße.

Wichtig zu wissen: Manchmal reichen die Maßnahmen nicht und es müssen zusätzlich Medikamente genommen werden. In der Regel werden so genannte Statine eingesetzt. Diese verringern die Cholesterin-Produktion.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*