Nach der Erkältung herzkrank: die Herzmuskel-Entzündung

Der Infekt ist vorüber, man fühlt sich wieder fit. Doch zu schnell sollte man sich nicht in den Alltag stürzen oder gar gleich wieder arbeiten gehen. Denn die Erkältung kann aufs Herz übergreifen, wenn sich der Körper noch nicht richtig erholt hat. Eine Herzmuskelentzündung entsteht, in der Fachsprache Myokarditis genannt.

Nach einer Erkältung sollte man nicht direkt wieder in den Alltag zurückkehren, um eine Herzerkrankung zu vermeiden.

Die Viren, die eine Erkältung verursacht haben, können bis zum Herzen wandern und sich dort festsetzen. Es kommt zu einer Entzündung des Herzmuskels. Dadurch wird die Kontraktionsfähigkeit des Herzens gestört und geschwächt. Zum Glück ist die Erkrankung selten, Zahlen gibt es nicht. Von 6500 Patienten pro Jahr, die wir behandeln, haben im Durchschnitt 5 eine Herzmuskelentzündung.

Typische Symptome der Herzmuskelentzündung: Schwäche, Müdigkeit und Gliederschmerzen zu Beginn. Es folgen starke Brustschmerzen und bedrohliche Luftnot. Wegen dieser Beschwerden gehen die Patienten zum Arzt oder fahren ins Krankenhaus, was auch gut ist.

Der Arzt wird weitergehende Untersuchungen durchführen, um die Diagnose zu sichern. Er horcht das Herz ab. Auch ein EKG und eine Ultraschalluntersuchung werden gemacht. Blut wird ebenfalls abgenommen. Im Fall einer Herzmuskelentzündung sind die Entzündungswerte des Blutes erhöht. Wichtig ist außerdem eine genaue Befragung des Patienten: Hatte er gerade eine Erkältung? Dann ist die Wahrscheinlichkeit eben groß, dass diese auf Herz übergegangen ist.

Erkrankungen, die durch Viren ausgelöst werden, sind schlecht mit Medikamenten zu behandeln. Antibiotika wirken nicht, denn mit ihnen können nur Bakterien vernichtet werden. Es laufen gerade Studien, bei denen Interferon eingesetzt wird, um die Herzmuskelentzündung zu stoppen. Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend.

Bislang ist Ruhe die beste Behandlungsmethode bei einer Herzmuskelentzündung. Der Patient sollte sich zwei bis drei Wochen komplett schonen und auf keinen Fall arbeiten gehen oder sich andere Anstrengungen zumuten. Das Immunsystem schafft es dann in der Regel allein, die Viren zu bekämpfen – so wie bei einer normalen Erkältung auch. Die Schonung sollte der Patient ernst nehmen – sonst sterben Herzmuskelzellen ab. Eine Herzschwäche wäre die Folge.

Vorbeugen ist möglich: Bei einer Erkältung auf ausgiebige Ruhe, ausreichenden Schlaf und ausgewogene Ernährung achten. So werden die Viren bereits im Nasen-Rachen-Raum vernichtet.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*