Nüsse – Vorsicht bei Schimmelbefall

Nüsse gehören nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern sind auch lecker und gesund. Jedoch können sie bei falscher Behandlung schnell schlecht werden, was zu ernsten Problemen führen kann. Worauf Sie achten sollten:

Die Lagerung hat extremen Einfluss auf die Haltbarkeit von Nüssen

Wie schnell verschimmeln Nüsse?

Es kommt auf die Lagerung an. Werden sie mit Schale kühl und trocken gelagert, halten sie etwa ein bis zwei Monate. Bei Feuchtigkeit und Wärme bildet sich Schimmel schon innerhalb weniger Tage. Dennoch sollten Nüsse vor dem Verbrauch immer auf Schimmelbefall geprüft werden: Ein weißer Flaum ist ein untrügliches Zeichen. Ansonsten ein Ecke probieren. Man merkt, ob sie noch schmecken..

 Ist es besser, Nüsse selbst zu mahlen?

Ob fertig gekauft oder selbst gemahlen – das ist bei Nüssen vom gesundheitlichen Aspekt gleichwertig. In punkto Haltbarkeit gibt es aber einen Unterschied: Fertig gemahlene Nüsse aus dem Handel halten sich mindestens bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum. Angebrochene Packungen bewahrt man höchstens eine Woche in luftdicht schließenden Gefäßen auf. Wer die Nüsse selbst mahlt, sollte sie am besten gleich verbrauchen oder nur maximal zwei bis drei Tage lagern. Vorsicht: Bei gemahlenen Nüssen ist der Schimmel überhaupt nicht zu sehen!

 Ist es gefährlich, verschimmelte Nüsse zu essen?

Schimmelpilze bilden giftige Stoffwechselprodukte. Sie können zu akuten Vergiftungen, bei regelmäßiger Aufnahme auch zu Leber- und Nierenschäden führen. Aber keine Panik: Wer dennoch einmal eine schlechte Nuss erwischt hat, wird nicht gleich krank werden. Dennoch: Besser ausspucken als schlucken!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*